Close
0
  • Herzensstücke

10 einfache Möglichkeiten etwas zu beschriften

Der absolute Schlüssel, um dauerhaft Ordnung zu halten ist das Aufbewahren in sinnvoll BESCHRIFTETEN Behältern. Dabei ist es völlig unerheblich, ob das gekaufte Boxen aus dem Möbelgeschäft oder alte Schuhkartons sind. Hauptsache sie sind beschriftet! Nur so kannst du, und natürlich auch jeder andere, deine Sachen wieder finden. Was für dich ein völlig logischer Aufbewahrungsort für eine Sache ist, ist für ein anderes Familienmitglied vielleicht völlig abwegig. Außerdem zeigen Studien, dass man mehr dazu neigt Sachen wieder aufzuräumen nachdem man sie benutzt hat, wenn es einen beschrifteten und festen Aufbewahrungsort gibt. Das gilt nicht nur für Behälter und Kisten, auch Schubladen und Regalfächer können und sollten beschriftet werden. Dadurch schafft man sich eigene Ordnungskriterien.

Dabei gibt es ein paar Grundregeln:

  • Die Beschriftung muss auf den ersten Blick zu erkennen sein. Das heißt ein Behälter, der im Regal steht, muss von vorne Beschriftet werden. Steht das Behälter in einer Schublade, beschriftet man den Deckel.
  • Die Schrift muss gut lesbar sein. Auch wenn eine verschnörkelte Kalligrafie-Schrift toll aussieht, für eine Beschriftung taugt sie nichts. Wähle eine dunkle, klare und schnörkellose Schrift auf hellem Untergrund. Oder eine weiße Schrift auf dunklem Untergrund.
  • Ebenso wichtig ist die richtige Größe. Ein klitzekleines Schildchen auf einer großen Kiste, ist ebenso wenig sinnvoll, wie ein Schild in Schriftgröße 8 auf 2,50m Höhe. Je weiter weg ein Behälter steht, desto größer muss sein Schild sein.
  • Die Beschriftung muss sinnvoll und präzise sein. Ein Schild mit der Aufschrift „Wichtiges“ sagt nichts aus. Nenne präzise, was darin ist. Außerdem ist es sinnvoll bei Kisten mit ähnlichem Inhalt noch genauer zu beschreiben, was in den einzelnen Kisten ist. Nichts ist nerviger als 5 Kisten mit der Aufschrift „Weihnachtsdeko“ aus dem Keller zu schleppen, nur um die Lichterkette für die Dachrinne zu finden.
  • Hüte dich vor Perfektionismus! Ein hässliches Schild ist besser als kein Schild. Versteh mich nicht falsch, ich liebe einheitliche und schöne Schilder mit perfekter Handschrift. Nur leider hält das tierisch auf und nur allzu oft fangen wir dann gar nicht erst an aufzuräumen, weil wir es nicht gleich perfekt machen können.

Hier also 10 einfache Möglichkeiten deine Behälter zu beschriften:

  1. Beschrifte ein Washitabe mit Edding und klebe es auf den Behälter. Das geht super schnell, ist individuell anpassbar und einigermaßen dekorativ, wenn man eine schöne Handschrift hat. Der Nachteil ist, dass die Schrift recht klein ist. Für große Kisten ist das nicht geeignet.
  2. DIN-A4-Blätter entweder per Hand oder PC beschriften und auf die Kisten kleben. Noch besser ist es, wenn man entweder die Schrift oder die Farbe des Blattes zum Ordnen benutzt. Zum Beispiel könnten alle Weihnachtsartikel rote Zettel bekommen, alle Ostersachen grün und so weiter.
  3. Besonders einheitlich werden die Schilder mit einem Labelmaker. Die sind je nach Ausführung gar nicht so teuer. Außerdem kann man verschiedene Bänder einsetzen, um verschiedene Trägermaterialien nutzen zu können. Sehr praktisch sind da die Textilbänder für Kleidungsstücke. Leider sind die Bänder in der Regel recht dünn. Daher sind diese nicht für größere Kisten geeignet.
  4. Gut geeignet für unförmigere Behälter sind auch Wäscheklammern. Dazu einfach eine Holzklammer mit Edding beschriften oder ein Schild auf die Klammer kleben.
  5. Wer lieber Schilder an die Behälter hängt, kann zum Beispiel Geschenkanhänger nutzen. Diese gibt es sehr günstig bei Läden wie Tedi, Kik und Nanu Nana.
  6. Wenn der Inhalt des Behälters regelmäßig gewechselt wird, wie zum Beispiel bei Vorratsdosen, sind Tafelaufkleber super. Die werden entweder mit Flüssigkreide oder einem Griffel beschriftet. Diese gibt’s zum Beispiel bei Depot oder Amazon.
  7. Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert Tafelfarbe. Einfach eine wasserfeste Kiste oder ein Glas komplett, oder nur in Teilen, mit Tafellack bemalen. Nach dem Trocknen kann diese Tafel dann immer wieder neu beschriftet werden.
  8. Wer nur den Look einer Tafel gerne mag, aber keinen Wert auf mehrmaliges Beschriften legt, kann statt eines Tafelaufklebers einfach Tonkarton verwenden und diesen dann mit Kreidestiften beschriften.
  9. Wenn die Schilder im Kinderzimmer genutzt werden sollen, ist es eventuell sinnvoll Fotos zu verwenden, je nach Alter des Kindes. Einfach bei Pixabay.com Fotos heraussuchen, in Word oder Excel kopieren und ausdrucken.
  10. Die Schilder werden viel haltbarer und stabiler, wenn sie laminiert werden. Dazu entweder Laminierfolie und ein entsprechendes Gerät nutzen, oder die Schilder von beiden Seiten mit durchsichtigem Paketklebeband bekleben. Auf Pinterest habe ich auch schon die Möglichkeit gesehen zu laminieren ohne ein Laminiergerät. Dazu wurden die Schilder in die Laminierfolie gesteckt und anschließend ohne Dampf gebügelt. Ausprobiert habe ich es bisher noch nicht. Ich würde mich aber riesig darüber freuen, wenn ihr mir einen Kommentar hinterlässt, wenn ihr Erfahrungen damit gemacht habt.

Ich persönlich nutze eigentlich alle Methoden. Je nach Anforderung und Verwendung passt die eine besser oder die andere. Wie beschriftet ihr eure Kisten und sonstige Behälter? Habt ihr noch andere Tipps? Schreibt einen Kommentar und lasst es mich wissen!

Genießt euren Tag!

Natalie

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.