Close

Simple Living: Ein entspannter Tag dank Morgenroutine

0
  • Herzensstücke

Endlich ist der Sommer, aka Frühling, da! Die Pflanzen sind richtig gehend explodiert! Der Flieder blüht absolut herrlich und die Temperaturen machen so richtig Lust auf draußen Sitzen, Grillen und einfach nur das Wetter genießen. Am liebsten würde ich tagsüber daheim alles stehen und liegen lassen und mit den Kids den ganzen Tag zwischen Badesee und Luisenpark hin und her pendeln. Das ist natürlich unrealistisch, aber in diesem Jahr habe ich mir große Zeiträume frei geschaufelt, um auch tatsächlich mehr mit meiner Familie erleben zu können. Zum einen hat meine große Tochter die Schule gewechselt und hat nun keine Hausaufgaben mehr. Sie muss jetzt nichts mehr zuhause üben oder auswendig lernen, was in der Vergangenheit doch zu einem erheblichen Stress am Nachmitttag und am Wochenende geführt hat. Jetzt haben wir endlich Zeit das Wochenende in vollen Zügen zu genießen, ohne an Gedichte, Einmaleinsreihen oder Diktate denken zu müssen.

rosa Flieder im Frühling

Zum anderen habe ich einige Routinen entwickelt, die meinen Tag bereits früh am Morgen auf Erfolg setzten. Dazu gehören: eine Morgen- und Abendroutine für mich und eine Abendroutine für die Kinder. Diese Routinen ziehe ich jeden Tag durch, egal was kommt! Jeden Tag! Montag bis Sonntag, an Weihnachten, Chanukka und am chinesischen Neujahrsfest!

Heute möchte ich dir erstmal nur meine Morgenroutine vorstellen, die nach einigen Fehlversuchen jetzt endlich sitzt. Wichtig ist, dass du diese Routine durchziehst, noch bevor deine Kinder wach sind. Das empfand ich anfangs als echt schwer, bis kaum realisierbar, da ich Nachts immer wieder von der Kleinen geweckt wurde und ich morgens jede Minute gebraucht habe, die ich kriegen konnte. Mittlerweile schläft sie wenigsten an 3-4 Tagen pro Woche durch. Dadurch habe ich einfach mehr Energie und kann früher aufstehen. Wenn es dir also genauso geht, setze dich nicht unter Druck oder habe gar ein schlechtes Gewissen! Mit einem Neugeborenen oder Säugling funktioniert das beste System nicht.

Also den Wecker 30-40 Minuten früher stellen und mit deiner Morgenroutine beginnen, bevor deine Kids aufwachen:

  • Bett machen
  • Zähne putzen
  • duschen (ich mache das meist aus Zeitgründen abends)
  • Gesicht waschen
  • eincremen
  • eventuell Make up auftragen
  • anziehen
  • Waschbecken auswischen
  • Toilette putzen
  • Spülmaschine ausräumen
  • Vitamine nehmen
  • Blick in den Kalender
  • Waschmaschine starten
  • Kaffee und Frühstück

Hier kannst du dir meine Morgenroutine als pdf herunterladen und ausdrucken

DOWNLOAD

Kaffee und Frühstück kommen bewusst ganz zum Schluss! Nach dem Aufstehen nicht direkt hinsetzen und Kaffee trinken. Dann kommst du vielleicht nicht mehr hoch und das Leben kommt dir und deiner Routine in die Quere. Ich habe mir anfangs tatsächlich eine Liste gemacht und sie im Bad aufgehängt. Das klingt jetzt trivial, hilft aber ungemein. Denn die Schritte sollen dir in Fleisch und Blut übergehen und irgendwann automatisch ablaufen. Dafür musst du die Schritte aber jeden Tag in der gleichen Reihenfolge abhaken. Nur so kann sich deine neue Morgenroutine einprägen.

Morgenroutine mit Make upFrühstücksbowl

Warum sind Routinen überhaupt wichtig?

Kennst du die Frauen, die trotz 5 Kindern immer top gepflegt daher kommen und denen der Haushalt und alles andere einfach so von der Hand zu gehen scheint? Diese Frauen haben sicherlich einige gute Routinen für ihren Tag und ihre Woche entwickelt. Natürlich läuft nie alles glatt. In keiner Familie ist alles immer harmonisch und perfekt aufgeräumt. Sowas ist ein absoluter Trugschluss. Allerdings setzt dich eine eintrainierte Routine quasi auf Autopilot und alle Routinearbeiten, die immer wieder kehren, wie Wäsche waschen, Boden putzen und einkaufen, laufen dann einfach so nebenher mit, ohne dass du dir darüber aktiv Gedanken machen musst.

Gute Routinen strukturieren deinen Tag und sparen enorm Zeit. Du flatterst nicht mehr wie ein Schmetterling von einer Blüte (Aufgabe) zur nächsten, nur um später wieder zur vorherigen zurück zukehren. Du musst dir auch keine Gedanken mehr darüber machen, was sinnvollerweise als nächstes gemacht werden muss. Dadurch musst du weniger bewusste Entscheidungen treffen und dein Gehirn muss für die gleiche Tätigkeit weniger Arbeit leisten. Du musst also über Handlungen morgens nicht mehr bewusst nachdenken, sondern handelst unterbewusst immer gleich. Dadurch ist deine Wohnung und du selbst top in Form für den Tag.

Wie entwickle ich nun gute Routinen?

Das Wichtigste ist Zeit. Lass dir Zeit, um eine Routine nach der anderen zu festigen. Erst wenn du eine deiner Routinen wirklich automatisiert hast, kannst du eine neue Routine aufbauen. Würdest du versuchen alles auf einmal aufzubauen, eine Morgen- und Abendroutine, eine Putz- und Gartenroutine, eine Routine für die Kinder und dann noch einen Wochenplan, würdest du ganz schnell ausbrennen! Du brauchst anfangs noch soviel Gehirnleistung, um alle Routinen zu händeln und miteinander zu verknüpfen, du würdest im Chaos enden und richtig Stress bekommen. Glaub mir, ich war da, ich kenne das. Ich hätte auch am Liebsten alles, was ich in Büchern und Blogs so gelesen habe, umgesetzt und habe es teils auch. Nur um festzustellen, dass das alles gar nicht schaffbar für mich ist. Ich habe mich immer wie ein Versager gefühlt, weil ich die Pläne anderer Leute einfach nicht einhalten konnte und dabei scheint das bei diesen Leuten alles so wunderbar zu klappen. Aber warum bei mir nicht? Ganz einfach! Ich wollte alles auf einmal! Es sollte von heute auf morgen alles viel besser und schneller laufen. Ich habe ein Wunderprogramm gesucht und nur Stress und Chaos gefunden.

Lass dir Zeit! Entwickle erst eine neue Routine, wenn die erste wirklich automatisiert sitzt!

Beginne mit der Morgenroutine und halte dich daran. Schreibe dir eine Liste und hänge sie an einen präsenten Ort. Auch eine Liste im Handy funktioniert. Allerdings nicht für visuelle Typen, wie mich. Das würde nur 1-2 Tage funktionieren, dann heißt es: Aus den Augen, aus dem Sinn.

Überlege dir dann, wie lange es dauert, deine Liste abzuarbeiten. Bei mir dauert es, je nach Make-up, 30-40 Minuten. Diese 30-40 Minuten muss ich also vor meinen Kindern wach sein. In meinem Fall heißt das aufstehen um 6:10 Uhr. Dann habe ich genug Zeit für mich und kann noch in Ruhe Kaffee trinken, bevor der Tag beginnt. Um 6:45 Uhr wecke ich dann die Große und meist steht auch die Kleine danach auf. Zu diesem Zeitpunkt, also bereits um 6:45 Uhr, bin ich angezogen, geschminkt und habe die wichtigsten Haushaltstätigkeiten erledigt. Die Spülmaschine ist leer und kann daher gleich nach dem Frühstück wieder beladen werden. Wäre das nicht der Fall, würde sich schon jetzt ein Stapel an Geschirr auf der Arbeitsfläche deiner Küche bilden. Kein guter Start in den Tag.

Carrot Cake Smoothie Bowl Fliederblüte

Lerne aus meinen Fehlern

Früher bin ich zur gleichen Zeit wie meine Kinder aufgestanden und habe zuerst versucht sie fertig zu machen für Schule und Kindergarten. Zwischendurch habe ich mir mal einen kurzen Kaffee gegönnt, aber Zeit für ein gesundes Frühstück blieb da nicht. Wenn die Große aus dem Haus war, habe ich die Kleine fertig gemacht und dann ging es ab in den Kindergarten. Wie gesagt, bisher waren ja nur die Kinder fertig. Ich bin also erstmal ungeschminkt und ungestylt aus dem Haus. Wenn ich dann zurück kam, war es bereits 8:30 Uhr. Da meine Tochter nur einen Halbtagsplatz in der Kita hat, endet mein kinderfreier Vormittag schon um 11.40 Uhr. Eine heilige Zeit für mich. Die wollte ich jetzt nicht noch verkürzen, indem ich mir ein leckeres Frühstück zubereite und noch mal ins Bad gehe, um mich richtig fertig zu machen. Meist habe ich dann schnell was gegessen, aber nichts besonders hochwertiges oder gesundes und habe das Make up ausfallen lassen. Macht ja nichts, bin ja daheim. Aber ganz ehrlich, ich fühle mich den ganzen Tag viel besser, wenn ich gut angezogen bin und ein leichtes Make up trage. Außerdem musste ich jetzt noch das Bad putzen, die Spülmaschine ausräumen und das schmutzige Frühstücksgeschirr einräumen. Wäre die Spülmaschine leer gewesen, hätten Mann und Kinder ihr Teller schon fachgerecht darin verstaut. Alles in allem war dann in den besten Fällen bereits nach 9 Uhr und ich hatte schon jetzt das Gefühl in meinem Zeitplan hinterher zu liegen und nichts auf die Reihe zu kriegen! Im dümmsten Fall kamen Telefonanrufe und Termine dazwischen oder es stand jemand unvorangemeldet vor der Tür. Und schon war das Chaos perfekt!

Meine Routinen geben mir jetzt ein Gefühl der Kontrolle. Ich muss nicht mehr der Zeit hinterher hechten, sondern kontrolliere meinen Tagesablauf.

Hast du bereits Routinen für deinen Tagesablauf entwickelt? Wie sehen deine aus?

Genieße deinen Tag!

Natalie

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.