Close
0
  • Herzensstücke

Welcher Kalender passt zu mir?

In der Vergangenheit habe ich viele verschiedene Kalendertypen ausprobiert. Besonders gerne mag ich optisch schöne Kalender in Buch- oder Heftform. Man kann sie überall hin mitnehmen und hat so einen tollen Überblick über die anstehenden Termine und kann „Doppelbuchungen“ vermeiden. So zumindest die Theorie. Wer so tickt wie ich, kann damit leider wenig anfangen, was ich auf die harte Tour lernen musste. Denn egal wie motiviert ich war und schön mein Kalender war, nach ein paar Wochen, oder eher Tage, habe ich schlichtweg vergessen ihn zu benutzen. Da lag er in der Küche, wenn ich unterwegs war. Oder im Auto, wenn ich zuhause gerade am Telefon einen Termin ausgemacht habe. Meist stand er aber schön aufgeräumt und völlig nutzlos auf der Küchenarbeitsplatte.

Welche Kalenderform passt zu mir?

Was für den einen funktioniert, funktioniert für den anderen vielleicht überhaupt nicht. Um den richtigen Kalender für sich zu finden, muss man sich klar machen, welcher Typ man ist und wie der eigene Alltag aussieht. Hier findest du eine kleine Liste an Kalendertypen und die Vor- und Nachteile. Den einen perfekten, der für alle passt, gibt es nicht. Wenn du dir unsicher bist, probiere einfach mal ein paar verschiedene Typen aus und kaufe nicht immer nur den gleichen Typ, nur weil ihn andere das auch so machen, oder weil er so toll aussieht.

Klassischer Taschenkalender in Buch- oder Heftform

Foto von: stevepb / Pixabay

Hier musst du dir genau überlegen, was alles hineingeschrieben werden soll. Möchtest du einen genauen Zeitplan mit Uhrzeitenunterteilung oder lieber ein Blanko-Kästchen für einen individuellen Inhalt. Dabei ist die Größe des Kästchens entscheidend. Ich persönlich brauche in meinem Kalender viel Platz, da ich nicht nur Termine, sondern auch Aufgaben darin eintrage. Wichtig ist natürlich auch die Größe deiner Tasche. Einen riesigen DIN-A4-Planer in eine kleine Handtasche zu stecken zu wollen macht wenig Sinn.

Vorteile:
  • Kompakt
  • leicht mitzunehmen
  • immer dabei
  • Wahrung der Privatsphäre, nicht alle Besucher deines Hauses können deine Termine einsehen.
Nachteile:
  • kann verloren gehen oder vergessen werden
  • andere Familienmitglieder sehen die eingetragenen Termine nicht
  • ist nicht immer sichtbar, daher kann man leicht vergessen ihn zu benutzen
  • Termine können vergessen werden, da sie nicht immer sichtbar an der Wand hängen
  • Der Kalender ist nicht erweiterbar mit zusätzlichen Seiten

Ringbuchkalender

Foto von: StockSnap / Pixabay

Hier gelten ähnliche Überlegungen wie beim Taschenkalender. Die Größe und die Aufteilung ist hier erstmal entscheidend.

Vorteile:
  • leicht mitzunehmen
  • immer dabei
  • das Kalendarium kann einzeln erneuert werden, erspart Arbeit und Müll
  • Seiten sind leichter zu beschriften, da es keine Bindung in der Mitte gibt
  • Es können leichter individuelle Seiten und Einleger hinzugefügt werden.
  • Wahrung der Privatsphäre, nicht alle Besucher deines Hauses können deine Termine einsehen.
Nachteile:
  • kann verloren gehen oder vergessen werden
  • ist dicker und unhandlicher als ein Taschenkalender
  • die Ringbindung kann beim Schreiben stören
  • andere Familienmitglieder sehen die eingetragenen Termine nicht, so kann es leicht zu Dopplungen kommen.
  • ist nicht immer sichtbar, daher kann man leicht vergessen ihn zu benutzen
  • Termine können vergessen werden, da sie nicht immer sichtbar an der Wand hängen
  • meist benötigt man einen bestimmten Locher, um neue Seiten hinzufügen zu können.

Wandkalender

Foto von: 422737 / Pixabay

Der Wandkalender ist mein persönlicher Favorit. Er ist immer bei mir Zuhause, die Termine springen mir förmlich ins Gesicht und auch meine Familie kennt unsere Termine. Wichtig ist hier, dass die Kästchen für die einzelnen Tage überhaupt vorhanden und möglichst groß sind. Nichts ist schlimmer als ein Kalender, in den man nichts eintragen kann. Dieser Kalender eignet sich besonders für Familien mit Kindern oder wenn man viel zuhause ist.

Vorteile:
  • immer sichtbar, daher werden Termine nicht vergessen
  • Familienmitglieder sehen die eingetragenen Termine und können zusätzlich welche eintragen
  • die Wahrscheinlichkeit, dass er auch tatsächlich benutzt wird ist sehr groß, da er immer an der Wand hängt.
Nachteile:
  • für Personen, die viel Termine unterwegs eintragen möchten, ungeeignet
  • Die Besucher deiner Wohnung können deine Termine und Aufgaben einsehen
  • Kalender ist nicht erweiterbar

Digitaler Kalender

Foto von: Pexels / Pixabay

Eine Zeit lang habe ich den Google Kalender verwendet. Besonders gut geeignet war er als ich noch außer Haus gearbeitet habe und die Termine nur mit meinem Mann absprechen musste.

Vorteile
  • benötigt keinen Platz
  • immer dabei
  • Wahrung der Privatsphäre, nicht alle Besucher deines Hauses können deine Termine einsehen.
  • mit anderen Kalendern und Personen synchronisierbar
  • man kann sich Erinnerungen und Benachrichtigungen aufs Handy oder Computer schicken lassen
  • Daten sind „sicher“, auch wenn das entsprechende Geräte verloren oder kaputt geht. Man kann sie jederzeit erneut herunterladen
Nachteile
  • ist nicht immer sichtbar, daher kann man leicht vergessen ihn zu benutzen
  • Termine können vergessen werden, da sie nicht immer sichtbar an der Wand hängen
  • Termine können leicht versehentlich an einem falschen Tag eingetragen werden, ohne dass dies sofort bemerkt wird
  • Die Termine sind online, daher besteht ein Sicherheitsrisiko für persönliche Daten.

Jetzt sind die Kalender für 2018 schon auf dem Markt, was kaum zu glauben ist, wie ich finde! Wahrscheinlich packen sie bald auch die Schokonikoläuse aus. Wenn du, wie ich, viel zuhause bist und viele Familienmitglieder zu managen hast, würde ich dir einen großen Wandkalender mit extragroßen Kästchen empfehlen. Damit kommen wir super zurecht!

Genieße deinen Tag!

Natalie

 

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.